Montag, 25. September 2017 04:35
Navigationslinks überspringenHome | Historisches | Altbauten | Altbauabbruch an der Johannes-Reitz-Strasse
Altbauabbruch

Abbruch und (Zwang-) Sanierung von Altbauten

Die beiden Mehrfamilienwohnhäuser an der Johannes-Reitz-Strasse 2 und 4 standen seit drei Jahren mit Ihren Geschwistern an der Stollberger Strasse zum Abbruch bereit.

Diese sogenannten Belegschaftswohnhäuser der SAW Gießerei Chemnitz, Zwickauer Straße gehörten zu den ersten nach dem Zweiten Weltkrieg gebauten Arbeiterwohnstätten der Stadt Chemnitz.

Im Oktober 2012 wurden die Nachbarhäuser an der Stollberger Strasse 113-119 in relativ kurzer Zeit abgebrochen um einem Neubau zu weichen.
Zum verwundern aller Passanten blieben Diese beiden Immobilien an der Johannes-Reitz-Strasse erst mal stehen.
Das Infotafelbild vom Bauträger erweckte den Anschein, Diese vom Abbruch zu bewahren!!

Tatsächlich stelle die Wohnungsbaugenossenschaft West eG einen Abbruchantrag für die beiden Objekte!! - -
Dieser wurde seitens der Stadt Chemnitz im Einvernehmen mit dem Landesamt für Denkmalpflege Sachsen abgelehnt. Der Eigentümer hat gegen diese Entscheidung Widerspruch eingelegt.

Im Rahmen des Widerspruchsverfahrens wurde durch die Landesdirektion Sachsen dem Abbruch des Gebäudes Johannes-Reitz-Straße 2 stattgegeben, unter der Bedingung, das Gebäude Hausnummer 4 denkmalgerecht zu sanieren und somit exemplarisch zu erhalten.

Johannes-Reitz-Strasse 2

  • Wohneinheiten: 6
  • Errichtung: ca. Ende der Vierziger, Anfang der fünfziger Jahre
  • Abbruch: Sommer 2014
Johannes-Reitz-Strasse

April 2009

Johannes-Reitz-Strasse

Dezember 2012

Johannes-Reitz-Strasse

Juli 2012

Johannes-Reitz-Strasse

Infotafel 2012


Johannes-Reitz-Strasse 4

  • Wohneinheiten: 6
  • Errichtung: ca. Ende der Vierziger, Anfang der fünfziger Jahre
  • wurde vom Abbruch bewahrt und erfährt eine Sanierung
Johannes-Reitz-Strasse

April 2009

Bilder vom sanierten Gebäude folgen demnächst 2015

Johannes-Reitz-Strasse

Juli 2012

Bilder vom sanierten Gebäude folgen demnächst 2015


Medienstimmen

Nach Angaben der Freien Presse vom 09.01.2012, soll hier eine Senioren- Wohnanlage mit 59 Wohnungen für 6.5 Mio. Euro errichtet werden.

Auf der Website des Bauherren wcw-chemnitz war folgendes zu lesen:

An der Stollberger Straße 115 entsteht derzeit eine Service-Wohnanlage mit 59 hochwertig ausgestatteten Wohnungen.
Es entstehen 2- bis 4-Raumwohnungen zwischen ca. 50 und 120 m² Wohnfläche. Für den gehobenen Wohnkomfort stehen neben Balkon oder Terrasse auch Fußbodenheizung, ebenerdige Duschen und eine nahezu durchgehende Schwellenfreiheit.
Diese Wohnanlage soll den Mietern, ob jung oder alt, ein möglichst langes Wohnen in den eigenen 4 Wänden ermöglichen. So werden diverse Serviceleistungen durch eine Concierge angeboten. Der Baubeginn für diese Wohnanlage ist erfolgt, die Fertigstellung ist für das 2. Quartal 2014 geplant.
Um die Dienstleistungen anbieten zu können, plant die WCW die Zusammenarbeit mit einem Wohlfahrtsverband

Links zu den anderen betroffenen Strassen

Abbruch von Altbauten in Helbersdorf


Übersicht zum Abbruch

Auf dieser Luftaufnahme von 2006 sind die 2 vom Abbruch betroffenen Objekte dargestellt. (rot Markiert)

Johannes-Reiz-Strasse

Quelle: Bing Maps


Historisches zur Strasse

Die Johannes-Reitz-Strasse wurde mit der Errichtung der dortigen Villen im damaligen Stadtteil Kappel um 1904 angelegt.


Namensgeber

Trotz mehrjähriger Suche und intensivster Recherche im Internet ist es bis heute nicht geglückt, herauszufinden wer der Namensgeber war oder ist.
Ihre Hilfe ist wieder mal gefragt.

Johannes-Reiz-Strasse

Bild vom April 2009


Besondere Mieter

Die Wohnungen wurden zum Erstbezug besonders Verdienstvollen Mitarbeitern der SAW Gießerei Chemnitz zugesprochen. Umgangssprachlich bzw. im Dorfjargon wurden diese Gebäude auch als Grenzer-Häuser bezeichnet.
Die Wohnungen blieben später Offizieren der ehemaligen Grenztruppen vorbehalten.*

*Angaben nicht Bestätigt!!


Ende vom Hick hack

Das letzte Wort zum Schicksal dieser beiden Mehrfamilienwohngebäude lesen Sie in einem Briefwechsel zwischen dem Stadtrat Herrn Vieweg und der Baubürgermeisterin vom Dezernat 6 Stadtentwicklung und Bau Petra Wessler
hier


Stand: Januar 2015