Montag, 25. September 2017 04:30
Junghansbauer

Frühere Bauerngüter in Helbersdorf

Junghansgut

Die Gebäudereste vom ehemaligen Junghansgut, man sprach damals auch vom Junghans Bauer, stehen noch heute an der Helbersdorfer Strasse 79 (Ecke Scheffelstrasse).

Ungeklärte Eigentumsverhältnisse, Umwelteinflüsse und Vandalismus liessen die seit 1979 unter Denkmalschutz stehenden Fachwerkbauten zu Ruinen werden. Auch der 1996 von der Stadt Chemnitz errichtete Metallzaun konnte nur wenig helfen.

Zur Geschichte dieses Gutes vor dem 2. Weltkrieg ist kaum etwas bekannt. Eine wage Vermutung der Gründung liegt zwischen 1870 und 1885.

1950 und einige Jahre weiter, hatte ein Fuhrunternehmen Neuheuser in Teilen des Stallgebäudes 2 Pferde eingestellt. Das Fuhrunternehmen Neuheuser ist später nach Markersdorf umgezogen.
Die andere Hälfte des Stallgebäudes wurde in dieser Zeit als Schweine- und Hühnerstall genutzt. Die Schweinehaltung erfolgte für den Eigentümer von 3 Hausbewohnern.

Eigentümer des Anwesens war zu dieser Zeit, nach Zeitzeugeninformation, entweder die GEK (später Konsument) oder das spätere Barkaswerk in der Kauffahrtei. Irgendwann im Lauf der Zeit wurden die Gebäude an die Stadt Karl- Marx Stadt verkauft.

Im Jahr 1979 setzte man die Häuser wegen ihrer seltenen Fachwerkarchitektur auf die Liste denkmalgeschützter Gebäude.
Es wurde sogar erzählt, dass ein Ausbau als historische Bauernschänke geplant sei.

Die Räumung als Wohngebäude erfolgte im Herbst 1979. Die Stallgebäude wurden noch längere Zeit von der LPG "Rotes Banner" Helbersdorf weiter genutzt.

Das Seitengebäude im Hof diente als Garage. Dort hatte die Glasgrosshandlung Magnus (die Eltern vom Rennfahrer) ihren LKW eingestellt.

Bilder vom ehemaligen Junghansgut

Junghansbauer

Dittersdorfer Strasse

Junghansbauer

Das Gut nach dem Brand

Junghansbauer

Kreuzung Scheffelstrasse

Junghansbauer

Brandruine 2010

Kulturdenkmal

Die Gebäude vom ehemaligen Hof werden vom Landesamt für Denkmalpflege Sachsen unter der Objekt ID 09203677 geführt. Beschrieb:
"Wohnstallhaus und zwei Seitengebäude eines ehemaligen Vierseithofes; Wohnstallhaus mit teilweise sichtbarem Fachwerk-Obergeschoss, mächtiges Satteldach, ein Seitengebäude mit Oberlaube, ein Seitengebäude mit zum Teil auch im Erdgeschoss erhaltenem Fachwerk"

Quelle: Wiki

Übersicht der damaligen Bauernhöfe im Dorf

Bauerngüter die es mal in Helbersdorf gab:


Dachstuhlbrand 2010

Junghansgut

Nach einer Brandstiftung, in der Nacht vom 16. auf den 17. Januar 2010 brannte der Dachstuhl vom ehemaligen Wohngebäude nieder.


Spuren vom Junghans-Bauerngut

Drei Gebäude, bzw. die Reste der Ruinen, stehen noch an der Helbersdorfer Strasse Ecke Scheffelstrasse. Das gesamte Areal ist umzäunt und stark mit Pflanzen überwuchert.


Stand: Mai 2015